4. Arberland Ultratrail – ein Genußlauf

  • 62km
  • 2500HM
  • 9:44:41
  • 21. September 2019
  • 96 von 124 Männern

2017 bin ich hier in Bodenmais schon beim Hauptlauf an den Start gegangen und bei einer deutlich anderen Strecke mit etwas über 9h durchgekommen. Ein vollgepacktes Wettkampfjahr 2017 mit MIUT, Mozart100, Arberland und vielen kürzeren Starts, war damals auch der Grund für die Unlust sich im Wettkampf bis zum Ende zu quälen und zu einer für meine Erwartungen schlechten Zeit führte, weil ich im letzten Drittel einfach den Druck herausgenommen hatte und gemütlich quatschend ins Ziel lief.
Dieses Jahr habe ich deshalb bewusst die Ultradistanzen spärlicher gesetzt und mir mit dem Seenländer Ultratrail und dem Arberland Ultratrail nur zwei ausgesucht, um diese mit voller Power laufen zu können.
Über den Sommer hinweg wollte ich jedoch keine ganz langen Vorbereitungsläufe mehr machen und konzentrierte mich (erfolgreich) mehr auf die Läufe der Oberfränkischen Marathon Krone. Trotzdem hatte ich vor wenigen Wochen noch mit einer Verbesserung der Zielzeit geliebäugelt.
Damit alles passt und ich mich gut auf den Wettkampf einstellen kann, haben Mareike und ich uns in einer Pension in Bodenmais von Freitag bis Sonntag einquartiert und am Freitag Urlaub genommen, um zeitig und ohne Druck in den Woid zu fahren. Und dann? Mein Freund Andreas wollte seinen ersten Ultratrail in dieser Größenordung laufen und hat schon vor etlichen Monaten geplant, mit uns zum Lauf und in die Pension zu fahren – und dann hatte er vor einigen Tagen die Anfrage gestartet, ob wir nicht zusammen die Strecke meistern wollen.
Angesichts des Trainingsverlaufs im Sommer und meinem kurzfristig immer stärker gewordenen Wunsch den Lauf auch zu genießen, habe ich zugesagt!

Raceday
Kurz nach 6:15 brechen wir von der Pension auf und lassen uns von Mareike direkt zum Start am Skistadion beim Großen Arbersee chauffieren. Das entspannt uns und gestaltet alles einfacher, denn schließlich wissen wir noch nicht, wie die Gepäckkontrolle ablaufen wird und ob wir irgendwo lange anstehen müssen. Dorten kurz nach halb 7 angekommen ist aber alles entspannter als erwartet. Um der morgendlichen Kälte zu entgehen, stellen wir uns ins Haus des Racebüros, entdecken Marcus vom Seenländer Ultratrail und wechseln ein paar Worte. Stirnband, Handschuhe und warmes Oberteil erleichtern die Wartezeit ungemein – es ist halt doch schon Herbst. Kurz vor 7 drängen wir durch die lasche und nur als Alibi angegebene Rucksackkontrolle Richtung Start- und Zielbogen. Noch ein paar Fotos und los geht es um 7!

Kurz vor dem Start ist es einfach nur kalt

Ohne allzugroßen Druck geht es Richtung Großer Arber vorwärts. Wir lassen uns überholen und rutschen ziemlich weit ins hintere Feld. Egal! Andreas will ankommen und ich die Sache genießen! Die erste Überquerung des höchsten Punktes des Rennens und des Waldes nehmen wir dann doch mit Tempo – hier merke ich schon das erste Mal, wie stark er bergauf ist (mal schauen, wie es ist, mit einem Bergsteiger auf dem Trail unterwegs zu sein…)

Das erste Mal oben am Großen Arber

Flüssig, aber ohne schnelles Tempo, geht es hinüber zum Mittagsplatzl und seinem famosen Ausblick von der Arberseewand auf den Großen Arbersee. Der strahlendblaue Himmel taucht alles in ein freundliches, liebliches Licht und zeigt den Woid von seiner schönsten Seite: so liebe ich ihn! Zeit für Fotos nehmen wir uns und versuchen die Belastung nicht zu hoch ansteigen zu lassen.

Blick auf den Großen Arbersee

Im technischen Downhill zum Arbersee wird offensichtlich, dass wir unterschiedliche Stärken haben: Downhill ist mein Revier, Uphill das seine. Der See selbst, zeigt sich zu dieser frühen Stunde in völliger Ruhe und ohne Besucher und lädt zu einem Spaziergang ein – nur das geht leider jetzt nicht. Vielleicht morgen?

So ruhig erlebt man den See selten

Bei km 15 passieren wir das Skistadion, verpflegen uns ausgiebig und drehen eine kleine Runde durch das Areal, bevor es im Downhill weiter zur Arberhütte geht, wo es nun flacher wird und der Weg am Großen Regen entlang über die Seebachschleife zur Regenhütte weitergeht. Ein gut zu laufender Trail direkt am Fluss entlang, bei dem wir schon jetzt merken, wie einsam es um uns herum geworden ist. Andere Teilnehmer sieht man zwischen den VP’s selten und kann einfach sein eigenes Tempo laufen. Ich würde zu diesem Zeitpunkt im Flachen eine höhere Geschwindigkeit anschlagen als Andreas, bin mir aber nicht sicher, ob dies gut gehen würde. Ist aber auch egal, weil wir nun viel quatschen können und die Landschaft die gebührende Aufmerksamkeit geschenkt bekommt.

Viele kleine Trails am Fluss entlang

Mittlerweile scheint sie Sonne immer stärker und wir sind mehr als froh, dass der nächste lange Anstieg hinüber zum Silberberg größtenteils schön im Schatten des Waldes liegt. Einige schmale und wildere Trails wechseln sich hier mit breiten Schotterstraßen ab, bevor der Wald uns an diesem Touristenhotspot ausspuckt und für irritierte Blicke sorgt. Beim letzten Anstieg Richtung Gipfelkreuz sind wir nun den Sonnenstrahlen schutzlos ausgeliefert und kommen gehörig ins schwitzen. Ich spüre langsam die Oberschenkel, fühle mich aber noch erstaunlich frisch!

eines der touristischen Highlights rund um Bodenmais

Im stetigen Auf und Ab führt uns das Rennen nun zu den Rieslochfällen bei km 43. Dorten geht es über Steine und Wurzeln weiter hinauf und ich merke nun sehr deutlich den Leistungsunterschied im Uphill. Andreas bietet mir zwar an, langsamer zu machen, wenn ich es möchte, aber das hilft nicht wirklich – ich muss irgendwie die Anstiege hochkommen und es geht nun einmal in einem Schwung besser, als mit kleinen Pausen.
Mir schwant langsam übles, wenn ich daran denke, dass nun der längste Anstieg des Rennens kommt. Kilometer 48 bis 55 lassen kaum einen Laufschritt zu und führen stetig aufwärts. Wir beginnen nun in den Anstiegen einige Läufer einzuholen, ohne selbst überholt zu werden. Ein kleiner Trost für mich. Der vorletzte VP unterhalb des Kleinen Arber ist erstaunlicherweise geplündert und so gut wie leer – das ist untypisch für die Veranstaltung, ärgert mich aber nun nicht mehr, weil ich das Ziel schon förmlich spüren kann. Der letzte Aufstieg vom Höhenzug zum Gipfel lässt mich zum ersten Mal im Rennen richtig langsam werden: Genuss ist dies nun nicht mehr. Andreas spürt nun seinen Knöchel deutlicher und wir laufen den Downhill über die Chamer Hütte hinüber zum großen Bruder langsamer als gedacht. Die Cut-Off’s sind dieses Jahr aber so großzügig bemessen, dass zu keinem Zeitpunkt das Gefühl von Druck aufkommt.
Und dann kommt mein Waterloo…

die Stufen nehmen kein Ende!!!
Oben!!!

Wir laufen um den Großen herum und steigen über die Treppenstufen von hinten auf den Berg hinauf. Ich kann nicht mehr, schleppe Stufe für Stufe hinauf und sehe wie leichtfüßig mein Begleiter aufwärts geht. Verdammt! So war das nicht gedacht. Gefühlt ewig lange brauche ich für die letzten 250 Aufstiegsmeter des Rennens, bevor wir oben zum letzten VP traben. Ich schnaufe durch und lache, als Andreas vom schönen Aufstieg und der Freude daran der verwirrt guckenden liebevollen Helferin erzählt.
Jetzt kommt meine Stunde! 4km Downhill vom Feinsten!!! Zuerst über große Steine mit vielen Sprüngen, dann über Wurzelen bis zum Abwinken, bevor wir über eine Forststraße bis kurz vor das Skistadion gelangen. Und es läuft wieder: das Tempo stimmt und nun wechselt das Blatt und ich drücke ihn. So ergänzen wir uns gut und erreichen ein relativ gleichmäßiges Rennen. Sein Knöchel und die im Gegensatz zu mir geringere Erfahrung (kommt noch!) auf den Trails bremsen ihn aus – bis wir auf den letzten 500 welligen Asphaltkilometern ankommen! Nun haut er alles raus, was geht und wir sprinten mit aller Kraft dem Zielbogen entgegen (die Uhr wird später eine Pace von bis zu 3:09 anzeigen…). Ein Wahnsinnsgefühl! Als Erinnerung bekommen wir ein schönes Glas mit Aufdruck, was zu einer ehemaligen Glasmacherregion wunderbar passt.

Ein Schlussspurt, wie ich ihn schon länger nicht mehr erlebt habe

Vielen lieben Dank Andreas für den unglaublich lustigen, unterhaltsamen und schönen Lauf!!!

Euer Thorsten

Weitere Fotos auf Nikon Image Space

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.